Brotbuch, Burg und Buckelspritz

Das Gutenberger Dorfleben im 20. Jahrhundert

von Friederike Louis

Das Buch

Cover des Louis-Buches
Brotbuch, Burg und Buckelspritz

»Herr Kollege, glauben Sie an die Auferstehung?« — »Im Moment nicht!«, rufen sich die beiden Gutenberger Pfarrer zu, als sie nach reichlichem Weingenuss in ökumenischer Eintracht auf dem Weg nach Roxheim im Straßengraben liegen.

Die Erzählungen der Dorfbewohner bieten ein Schatzkästchen an Geschichte und Geschichten aus einer Zeit, wie wir sie heute nicht mehr kennen. Sie legen Zeugnis ab von den Sorgen des bäuerlichen Lebens, vom Leid der beiden Weltkriege, aber auch von Lebensmut, Einfallsreichtum und gemeinsamer Freude am Feiern.

Es zeichnet das Bild einer Generation, die trotz Armut und Not unermüdlich am Aufbau einer
besseren Zukunft gearbeitet hat. Folgen wir ihren Erlebnissen und tauchen ein in die
Welt unserer Vorfahren!

Die Autorin

Friederike Louis ist in der Pfalz geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur in Landstuhl studierte sie Germanistik und Anglistik in Heidelberg, München und Würzburg. 1972 zog sie mit ihrer Familie nach Gutenberg, wo sie sich sogleich in der evangelischen Kirchengemeinde engagierte. Unter ihrem ersten Ehenamen Nau spielte sie hier 21 Jahre die Orgel, begründete zusammen mit anderen Frauen den Seniorenkreis, das Chörchen, den CVJM und die Theatergruppe, gab Klavier- und Flötenunterricht und führte Kindersingspiele und -musicals auf. Besonderen Anklang fand und findet sie mit ihren gereimten Büttenreden an der Gutenberger Fastnacht.

Die Zahlen

  • Erscheint am 10.09.2017
  • Gebunden, Fadenheftung
  • 224 S. mit zahlreichen Abb.
  • ISBN 978-3-940598-36-3
  • Preis: 20,00 €

Erhältlich direkt beim Verlag oder bestellbar in jeder gut aufgestellten Buchhandlung

Bildquellen

  • Brotbeutel, Burg und Buckelspritz: Jörn Kobes