20 Jahre Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV

Eigentlich sind zwar zwanzig Jahre keine lange Dauer; was in dieser Zeitspanne passieren kann, ist in der Nach-Betrachtung, der sich der Historiker zwangsläufig unterwirft, meist (noch) nicht relevant. Trotzdem – und gerade deswegen – unternimmt die Arbeitsgemeinschaft Geschichte und EDV e.V. durch ihre Vereinsmitglieder sowohl eine Rückschau auf die rasante Entwicklung der digitalen Geschichtswissenschaft, die starken Auswirkungen auf die universitäre Lehre im Fach Geschichte als auch einen Ausblick auf Themen der historischen Fachinformatik, die in naher Zukunft mehr als nur Randerscheinungen der historischen Forschung sein werden.

Inhalt

 J. Kobes / K. Ruffing / W. Spickermann: Vorwort
W. Spickermann: 20 Jahre AGE: Konzepte und Akteure
M. Thaller: Die International Association for History and Computing
M. Kalus: Historische Datenbanken und historisches Wissensmanagement
D. Kaune / P. Kehne: Geschichtswissenschaftliche Multimedia-Produkte: Fachwissenschaftliche Chancen und Schlüsselqualifikation mit Jobgarantie
E. Rettinger: 3D-Visualisierung in der Geschichtswissenschaft – das Beispiel „Kaufhaus am Brand“ in Mainz
N. Kaufmann/L. Scheuermann/W. Scheuermann: e.Learning 1993 & 2013.  Eine Bestandsaufnahme
Chr. Schäfer: Wissenstransfer und Medienproduktion – einer der Schwerpunkte der AGE
Th. Grotum: Das Datenbankprogramm κλειω. Ein Werkzeug zur quellenorientierten Datenverarbeitung im Bereich der eHumanities
J. Ibel: Den Terror erfassen. Digitalisierung von Opferdaten der NS-Zeit
R. Hohls: Historische Fachkommunikation im Umbruch: Ein Rückblick auf die Anfänge des H-Net und von H-Soz-u-Kult
Ch. Schubert: Zauberlehrling und Meister: Digital Humanities zwischen Informatik und Geisteswissenschaften?

Die Herausgeber

 Jörn Kobes gründete nach langjährigem Aufenthalt als Mitarbeiter und Assistant an verschiedenen deutschen Universitäten im Jahr 2007 den Computus Druck Satz & Verlag in Gutenberg (Rheinland-Pfalz). Seine Forschungsinteressen umfassen die griechisch-römische Geschichte sowie die Neuere und Regionalgeschichte.

Kai Ruffing ist nach langjähriger Beschäftigung an der Philipps-Universität Marburg seit Oktober 2013 Professor für Alte Geschichte an der Universität Kassel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der antiken Wirtschaftsgeschichte sowie der Papyrologie.

Wolfgang Spickermann ist nach Aufenthalten an mehreren deutschen Universitäten seit Oktober 2013 ordentlicher Professor für Alte Geschichte an der Karl-Franzens-Universität in Graz (Österreich). Seine besondere Aufmerksamkeit gilt der Militärgeschichte, der Epigraphik und der antiken Religionsgeschichte, vornehmlich der römischen Epoche.

Zahlen zum Buch

  • Erschienen am 01.12.2013
  • ISBN: 978-3-940598-22-6
  • Umfang: 188 Seiten 
  • Einband: Broschur 
  • Preis: 24,90 € (D); 27,00 € (A); 31,00 CHF (CH)
  • Erhältlich im Verlag und in jeder gut geführten Buchhandlung bestellbar